5 Gründe, warum Sie einen Seo-Berater brauchen

Es gibt viele Gründe, warum Sie einen SEO-Berater („Search Engine Optimization“) benötigen. Der wichtigste Grund für das Auslagern der SEO-Arbeiten an einen Profi, ist die Tatsache, dass dadurch viel Zeit gespart und gleichzeitig noch mehr Ergebnisse erzielt werden können.

Wenn Sie sich aber ernsthaft damit beschäftigen, Ihre Webseiten selbst zu optimieren, sollten Sie sich unbedingt die folgenden Fragen stellen:

1. Wie wertvoll ist Ihre Zeit?

Als Anwalt oder Steuerberater ist Ihre Zeit sehr kostbar, wodurch meist wenig bis gar kein Aufwand für die Optimierung der Webseite getätigt wird. Ihr Kerngeschäft ist und soll die Betreuung Ihrer Mandanten sein.

Sollten Sie sich bereits intensiver mit dem Thema SEO auseinandergesetzt haben, ist Ihnen wohl bereits bekannt, dass es sich dabei um eine eigene ‚Wissenschaft’ handelt. Das Setzen von Optimierungsmaßnahmen ist mitunter sehr zeitintensiv. Daher sollte der Faktor Zeit nicht unterschätzt werden. Ist es somit tatsächlich günstiger als Laie selbst etliche Stunden mit SEO zu verbringen und dadurch weniger Zeit für Mandantengespräche und -akquise zu haben?

2. Haben Sie die notwendigen Kenntnisse?

Die Optimierung einer Webseite ist ein komplizierter Prozess, welcher komplex und nicht innerhalb weniger Minuten erlernt werden kann. Suchmaschinen ziehen Hunderte von Kriterien heran, die es zu erfüllen gilt, sofern man gute Position in den Suchergebnissen erzielen möchte. Ein guter SEO-Berater kennt viele dieser Kriterien – allerdings wird niemand jemals alle kennen. Hierzu bedarf es grundlegender Kenntnisse, permanenter Weiterbildung und Fingerspitzengefühl.

3. Können Sie es richtig machen?

Jeder seriöse SEO-Berater weiß, dass es bestimmte Fallstricke gibt, die um jeden Preis vermieden werden müssen. Sollten Sie einem dieser Fallstricke zum Opfer fallen, hat dies in den meisten Fällen weitreichende Konsequenzen. Das Stichwort lautet hierbei „Penalty“. Die Suchmaschine straft Sie damit ab, schlimmstenfalls verlieren Sie all Ihre mühsam erarbeiteten Positionen/Rankings.

4. Sind Sie nicht voreingenommen?

Viele Website-Besitzer sind der Meinung, selbst am besten zu wissen, wie ihre Seite aufgebaut/strukturiert/geführt werden soll. Diese voreingenommene Haltung, bezüglich seiner Webpage alles besser zu wissen, kann dazu führen, dass gut Gemeintes abgeblockt wird, was sich (un)mittelbar auf die Qualität der Homepage auswirkt. Einer der „kapitalsten“ Fehler ist die falsche Wahl der verwendeten Keywords (so werden die Suchbegriffe und -phrasen bezeichnet, auf die man bei der Optimierung abzielt). Ein SEO-Berater weiß dies und wird sicherstellen, dass die richtigen Schlüsselwörter verwendet und nicht ignoriert werden. Er schafft entsprechende Querbezüge, die auch die Suchmaschinen verstehen und es ihr ermöglichen, Ihre Kanzlei-Website entsprechend zu verordnen. 

5. Können Sie so weitermachen?

Suchmaschinenoptimierung ist ein kontinuierlicher Prozess des Testens, Messens und Optimierens. Es ist nichts, was einmal gemacht und dann allein gelassen werden kann. Sie müssen also sicherstellen, dass Sie langfristig dabei bleiben können. Schaffen Sie es nicht, Ihre Website regelmäßig auszutesten und zu optimieren, ist ein Scheitern mittelfristig vorprogrammiert. Kaum ein Umfeld ist so agil und veränderlich, wie das der Suchmaschinen.

Wenn Sie sich diese Fragen ernsthaft beantworten, kann das Endergebnis nur lauten, dass Sie einen erfahrenen SEO-Berater, der Sie langfristig dabei unterstützt, an Ihrer Seite wissen wollen. Wenn Sie noch immer nicht sicher sind, ob Sie die anfallenden Aufgaben nicht doch selbst erledigen können, beauftragen Sie eine SEO-Analyse Ihrer Kanzlei-Website und schauen sich an, welche Ergebnisse diese zu Tage bringt. Dies gibt Ihnen einen Ausblick auf das, worauf Sie sich einlassen wollen müssen, um nachhaltige Erfolge bei der Online-Mandantenakquise zu erreichen.

Leave a Comment